Die Freibeuter sind zurück! - Pressekonferenz und Wiedereröffnung der 'Piraten in Batavia' - 28.07.2020



Erinnerungen und Zukunftsvision, Tradition und Moderne- kaum ein Projekt in der 45jährigen Geschichte des Europa-Park ist emotional so behaftet wie die Piraten in Batavia. Das war allen Beteiligten anzumerken, die heute bei der feierlichen Wiedereröffnung zu Wort kamen. Der Rahmen war coronabedingt auch ein Besonderer. Da ins Magic Cinema nur begrenzt Gäste eingelassen werden konnten, fand die Pressekonferenz für die Fanvereinigungen im Konferenzsaal Strasbourg statt, wo wir per Livestream am Geschehen im 4D-Kino teilnehmen konnten.

Original-Aufzeichnung des Livestreams des Europa-Park:
© Europa-Park

Zuerst wurden wir aufgeklärt über den Unterschied zwischen Holland/Niederlanden und Deutschland. Henk Groenen, der den Europa-Park in den Niederlanden vertritt, machte deutlich, dass das Land zwar Niederlande heißt, aber die im Europa-Park dargestellten Bauten definitiv zu Holland gehören. Dass Käskopp kein Schimpfwort ist und dass die Deutschen sowohl mehr Käse essen als auch mehr Wohnwagen besitzen, war ebenso lehrreich wie die Information über den höchsten Berg der Niederlande. Dieser liegt mit 350 Metern Höhe auf der Insel Curacao.
Dann ging es weit in der Geschichte zurück, alte Berichte der ZDF-Sendung WISO, Fernsehspots und ein Wiedersehen mit Ulrich Damrau und Franz Mack erinnerten an die „erste Eröffnung“ der Piraten in Batavia.
Roland Mack erklärte, dass es weltweit wahrscheinlich keine Freizeitparkattraktion gibt, die zweimal eröffnet werden konnte. „Das hätte es aber eigentlich auch nicht gebraucht“ Viele der damaligen Mitstreiter erleben dieses zweite Eröffnung nicht mehr mit, erinnert er sich.
Über 30 Millionen Gäste sind seit 1987 nach Batavia aufgebrochen. Die Themenfahrt war damals einmalig in Europa und hat für viel Furore gesorgt. Auch Paola und Kurt Felix waren damals schon begeistert. Beide verbindet eine enge Freundschaft mit der Familie Mack und auch einige Ideen sind gemeinsam entstanden. So wäre wahrscheinlich das Globe-Theater ohne Kurt Felix nie in den Europa-Park gekommen. Paola sollte heute die Piraten wieder eröffnen und freut sich schon auf die „große Liebe zum kleinsten Detail.“ Sie sollte später auch wie 1987 schon Tony Marshall mit Käse aufgewogen werden. Pro Käse ging eine Spende von je 1000 € an wohltätige Organisationen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Am Ende waren es 16 Käse und somit konnte Paola 16 Spendenempfänger auslosen.
Zuerst wurde es aber noch einmal emotional, denn Roland und Jürgen Mack berichteten von ihren Erlebnissen am Tag des Großfeuers. Bilder und Videos riefen die schrecklichen Stunden in Erinnerung. Weltweit wurde über den Brand berichtet, mit der wichtigsten Nachricht, dass es keine Menschenleben zu beklagen gab. Für Roland Mack besonders schwer, da beim Bau der Piratenbahn damals alle selbst auf der Baustelle mitgearbeitet hatten.Damals gab es noch keine Designerteams wie heute Mack Next oder Mack Solutions. Bühnenbildner Ulrich Damrau zeichnete und alle bauten mit. Und die Gäste würdigten die Bahn. Alle Familienmitglieder waren sehr beeindruckt und gerührt von den Rückmeldungen, die es gab. Kinder, die Taschengeld schickten, die Online-Petition, die mittlerweile über 10.000 Unterschriften zählt und immer wieder der Satz: „Meine Kindheit ist verbrannt“. Schnell war klar, dass die Piraten zurückkommen müssen.

Stellvertretend kamen 2 Männer der Werksfeuerwehr und Frank Friedle, Teamleiter von Batavia auf die Bühne. Die Feuerwehrmänner übergaben einen geretteten Säbel an Familie Mack, eines der wenigen Stücke, die die Temperaturen von weit über 1000°C überstanden haben. Es wurde nochmals betont, dass die echten Helden von Batavia die Mitarbeiter und Rettungskräfte sind.
Minister Guido Wolf sprach über die Herausforderungen der Coronapandemie auf den Tourismus in Deutschland und besonders in Baden-Württemberg. Der Europa-Park steht im Mittelpunkt des Tourismus im Land und hat nun ein neues „altes“ Highlight.
Thomas und Michael Mack berichteten von der ersten Eröffnung. Es sollte heute noch das eine oder andere Déjà-Vu geben, denn wie die beiden damals „dürfen“ heute ihre Söhne mit Augenklappe vor der Bahn posieren. Ob sie wie die Väter früher Kanonenkugeln zum Fußballspielen entwenden, wird sich zeigen.
Michael erläuterte die Herausforderung, den alten Charme der Bahn zu bewahren und die neue Story von Robbemond und Cortez zu integrieren. Der ACE, welcher ja durch van Robbemond gegründet wurde, wurde nochmals vorgestellt. Für MackRides war es insofern eine Herausforderung, als dass sich natürlich zahlreiche Normen seit 1987 geändert haben und dieser Typ Fahrgeschäft schon längere Zeit nicht mehr hergestellt wurde.
Neu integriert wurde eine kurze Strecke des neuen Fahrgeschäfttyps Rocking Boat. Im Dauerbetrieb fahren hier ein Boot und ein Krokodil durch den Dschungel. Ein Fass Rum soll dort auch seine Runden drehen, sodass es bald einen exklusiven Batavia-gereiften Tropfen zu kosten geben wird.
Thomas erzählte von der Bedeutung der Musik, die auch neu arrangiert wurde und zum Teil mit original chinesischen Instrumenten aufgepeppt wurde. Original aus Indonesien ist neben einem Großteil der Dekoration auch z.B. die Bestuhlung für das Bamboe Baai, das mit einem Bowlkonzept und hoffentlich auch bald wieder der Abendveranstaltung „Indonesia Malam“ kulinarisch in den fernen Osten entführt.
Dann war es 11:00 Uhr und Charles R. Botta konnte wieder einmal pünktlichst ein Bauprojekt abschließen und an die Familie und die Gäste übergeben. Der Schlüssel wurde überbracht von Miss Germany und Miss Niederlande.
Die größte Herausforderung bei diesem Projekt war es, so viele kreative Köpfe und Spezialisten „in ein Boot und auf Kurs zu bringen.“ Dies ist geglückt und Charles R. Botta schloss mit den kurzen aber treffenden Worten „Freude herrscht!“ Das Team ist laut Michael Mack „Sau KO“, aber glücklich. So viele große Projekte in wenigen Jahren zehren an den Kräften.

Robbemond und Cortez brachten den Feuertiger und die Gründungsurkunde des ACE mit.
Die Spannung stieg und neben Making-Offs gab es noch ein paar interessante Informationen zu den Animatronics, die von 3 unterschiedlichen Herstellern geliefert wurden. Die aufwändigste Figur verfügt über 35 Bewegungen und viele der Animatronics kosten pro Stück so viel wie ein kleines Einfamilienhaus. Bis zu einer Woche dauert die Programmierung einer Figur. Jedes Barthaar wird einzeln eingeflochten und die Mimik vieler Figuren ist wirklich beeindruckend. Wer genau hinschaut, wird einen ganz besonderen Magier oder wie Guido Wolf sagte: „Mackier“ in Batavia entdecken. Und Nein, es war nicht die Idee von Roland Mack, hier seinen Ruhestand zu genießen, sondern eine Überraschung seiner Kinder und des Teams!

Angeführt von einem großen Drachen aus Luftballons ging es dann nach Holland, wo wir endlich in See stechen konnten.

Die Piraten in Batavia sind zurück!

Wie sind sie denn nun, die „neuen Piraten?“ Auf jeden Fall sehr sehr sicher, denn der Brandschutz stand bei allen Planungen und Bauten an erster Stelle.
Wir werden natürlich nicht zu viel verraten, es braucht auf jeden Fall mehrere Fahrten, um alles wahrnehmen zu können.
Das Stilt Village wurde nun so gebaut, wie es Ulrich Damrau ursprünglich vorgesehen hatte. Das konnte damals allerdings nicht umgesetzt werden. Umso atmosphärischer ist die Szene heute. Canyon und Dschungel, Stadt und Schlacht sind wie gewohnt detailreich gestaltet und mit unzähligen Originaldekorationen aus Indonesien bestückt.
Die neue Geschichte steht im Vordergrund, aber es sind zahlreiche Szenen, Situationen und Figuren aus der alten Bahn wiederzuerkennen. Der Wartebereich überrascht mit völlig neuen Perspektiven und auch hier einem guten Bekannten, der einen „neuen Job“ gefunden hat. Auch eine bekannte junge Dame hat im Stelzendorf einen neuen Beruf gefunden. Augen auf! Es lohnt sich, Schilder zu lesen, mal an eine Tür zu klopfen und auch mal nach oben zu schauen. Eine hängende Kanone beispielsweise ist neben dem Survivorboot ebenfalls eine Überlebende des Brandes, wenn auch vom Feuer gezeichnet.

Die Effekte wie Düfte, Wind und ja… auch Wasser sind prima eingesetzt und machen die Fahrt zu dem, was sie schon seit 1987 war: Eine beeindruckende Familienattraktion für kleine und große Abenteurer mit Charme und Humor, die einfach zu Wiederholungsfahrten einlädt.

Der erweiterte Wartebereich ist im ersten Moment vielleicht etwas abschreckend, aber es geht sehr zügig voran und schneller als man denkt, steht man vor der alten Piratentaverne und wird von den neuen gefiederten Freunden Jean-Francois und Klaus begrüßt.

Vorübergehender Wartebereich:
Um alle erforderlichen Mindestabstände während der Corona-Pandemie 2020 einhalten zu können, wurde der Wartebereich für die neue Attraktion vorübergehend erheblich erweitert.
Start der Schlage ist im Bereich des Luxemburger Platzes und geht dann in Richtung Abenteuersee und die Brücke in Richtung Holland wieder zurück.
Aufgrund den großen Abständen zwischen den wartenden Personen oder Gruppen und der doch sehr starken Kapazität der Anlage ist es möglich die Wartezeit ab Beginn der Anstehschlange auf unter einer halben Stunde zu halten. (Je nach Verhalten der Wartenden)
An zwei Stellen, an denen die Warteschlange den Laufweg der anderen Parkgäste kreuzt, ist ein Sicherheitsdienst eingesetzt, der blockweise die Leute durchlaufen lässt. Dadurch ist die gesamte Warteschlange meist in Bewegung und die Zeit geht schnell vorbei.

31 Jahre und 52 Tage nach der Eröffnung durch Wolfgang Schäuble können wir beruhigt einstimmen: Die Piraten sind zurück und der Europa-Park nicht nur wieder komplett, sondern um eine besondere Attraktion reicher!
Und so wie wir das Europa-Park-Team kennen, wird sich auch in Zukunft Batavia immer weiter entwickeln.
Wir gratulieren allen Projektbeteiligten zur gelungenen Eröffnung und danken Familie Mack und dem Team des Europa-Park für die Einladung zu dieser besonderen Pressekonferenz. Setzt die Segel und auf nach Batavia!

Piraten in Batavia 2020 - OnrideVideo:

Zahlen & Fakten
Bauzeit:24 Monate
Gesamtfläche:7.000 Quadratmeter
Themenbereich:Holland
Thematisierung:Niederlande, Piraten, Indonesien
Animatronics:über 100, davon 8 aus der ehemaligen Attraktion
Länge der Strecke:500 Meter
Hersteller:Mack Rides GmbH & Co. KG
Fahrzeuge:18 Boote á 16 Sitzplätze
Fahrzeit:8 Minuten
Kapazität:1.800 Personen pro Stunde


Fotos